Allgemein, Musik

Brassed off. Not.

Cover_Golden_Kanine

Ohne Pauken,
dafür mit umso mehr Trompete & (Bariton-)Saxophon.

Musik ohne Trailer

Manchmal muss es ein bisschen mehr sein: Mehr Mensch. Mehr Musik – ohne Zwischenschaltung einer phonetischen Flüsterbox alias Mischpult. So an einem Abend vor zwei Jahren. Das eigentliche musizierende Objekt der Begierde war bereits ausverkauft. Doch wo ein Wille ist, spielt auch Musik. So mutierte der MUZ Club zur Bühne des Abends. Auf ihr: »Golden Kanine«. Musik ohne Trailer ist wie Film ohne Trailer: Sie trifft unverhofft, und somit noch ein Quäntchen intensiver.

Chemische Reaktionen

Paderborn – ein Ort, an dem Musikgeschichte geschrieben wird. Zumindest die deutsch-schwedische Fortsetzung von »Golden Kanine«.

»The chemistry was right from the first show.«

Wenn die Körperchemie stimmt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Liebenden in spe auf allen Ebenen fusionieren. So auch »Golden Kanine« und ein Teil von »The Great Bertholinis«. Vielleicht nicht auf allen Ebenen, aber zumindest auf der (instru-)mentalen Kreativebene. Auf einem gemeinsamen Konzert begegneten sie sich das erste Mal. Den jeweils anderen spielen zu hören, glich einem Blick in den Spiegel – mit sehenden Ohren. »Golden Kanine« und »The Great Bertholinis« mochten ihr Spiegelbild auf Anhieb. So wurde nur wenig später aus dem imaginären Spiegel musikalische Realität – ohne Pauken, dafür mit umso mehr Trompete und (Bariton-)Saxophon.

Sind wir nicht alle ein bisschen Songwriter?

Auf der Filmhochschule in Helsingborg fanden die vokalen Konstanten von »Golden Kanine« zueinander. Dass Linus und Andreas nicht nur die gleichen Bilder bewegen, sondern auch die gleiche Musik bewegt, stand schnell fest. Trinkfest beschlossen sie unter Schnaps und Bier ihr musikalisches Manifest, irgendwo zwischen Folk, Indie und Rock. Dem bleiben sie bis heute treu. Auch wenn Dylans „Times they are a changin“ ab und an für Veränderungen sorgt: Die Essenz bleibt unanfechtbar. Die Musik von »Golden Kanine« besteht in der Summe ihrer einzelnen (Band-)Teile. Die eine kreative Feder gibt es nicht. Ein bisschen Songwriter sind sie alle.

Gib mir nur ein Wort.

Musik zu beschreiben ist wie ein Gefühl zu beschreiben. Man mag zwar Worte finden, die sich Empfindungen divers annähern, so ganz wird man den eigentlichen Wert jedoch nie erfassen. »Expressive« sei ihre Musik, sagen »Golden Kanine«. Eine weite Definition, kurz und knapp mit Option auf emotionale Interpretation. Ihre Musik zieht mit einer wunderbaren Gegensätzlichkeit in den Bann.

It makes you wanna crying and dancing at the same time.

Mag manch einer Melancholie als (be-)drückend empfinden, drückt der melancholisch angehauchte Klang von »Golden Kanine« nach oben – von Kopf bis Fuß in andere Welten. »Darkness can be fun«. Die Musik von »Golden Kanine« gleicht einem Chamäleon, das sich mal als »fun«, mal »silly«, meist jedoch »deep of meaning« in die Ohren einnistet. So wie Musik alles sein darf, darf man auch bei »Golden Kanine« alles sein: fröhlich, leicht, traurig, schwer, oder alles gleichzeitig. Verdrückt das linke Auge gerade noch eine Träne, fängt das rechte Bein schon zu tanzen an. »Golden Kanine« sind laut und sensibel zugleich. Sie lassen gegensätzlichste Gefühle aufeinanderprallen, ohne dabei einen inneren Krieg anzuzetteln. Ganz im Gegenteil: Man fühlt sich wunderbar dabei.
Vielleicht liegt genau darin der Zauber von »Golden Kanine«: In nur einem Moment fühlt man alles. So bewusst wie unbewusst, so bizarr wie wunderbar.

»#sadsells«

»Sex sells« mag funktionieren, »sad sells« funktioniert jedoch noch ein bisschen besser. Zumindest in meinen Ohren. In den nächsten Monaten schreibt sich Golden Kanine fort – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Rückzug in die heiligen Studiowände ist hoffentlich nur von kurzer Dauer. In einem kann man sich allerdings sicher sein: Auch mit Trailer wird ihre Musik immer ein Volltreffer sein – intensiv, für alle Sinne. Brassed off. Not. Für immer, immer.

»Golden Kanine« live in Bildern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Köstliche Proben für die Ohren…

…und für die Augen.


 
WEB_Golden-Kanine

facebook-button_ryan

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s